Donnerstag, 24. Juli 2014

Sorry

denn dieser Post sollte noch gar nicht erscheinen, weil er noch gar nicht fertig ist. Um aber niemanden zu enttäuschen, zeige ich zumindest die Bilder unserer Seerose, die eigentlich Teil eines anderen Posts sind, der versehentlich veröffentlicht wurde.


 
 


 
 


 
 
Der eigentliche Post folgt bald. Ich gehe jetzt erstmal mein Examenszeugnis abholen
 
Tschüß,
Tanja

Freitag, 18. Juli 2014

Sommer auf dem Land

In den letzten Posts habe ich viel aus unserem kleinen Städtchen gezeigt. Ich würde nie wieder in einer großen Stadt wohnen wollen. Unser kleines Örtchen nennt sich zwar Stadt, ist aber mit viel dörflichem Charakter verbunden; es ist durchzogen von Bächen und es gibt auch einige Bauernhöfe.

 Aber meistens laufe ich den Hunden zuliebe mit ihnen in den Weinbergen, im Wald und über die Felder. Die beiden freuen sich dann immer sehr und es scheint fast so, als ob sie lachen würden. Ich genieße es in 5 Minuten in der Natur zu sein und ich hab mal versucht die Sommerstimmung etwas einzufangen.
Dabei hatte ich aber immer ein wachsames Auge auf die Bübchen, denn es gibt dort einen Raubvogel, eine sogenannte Weihe, die noch dazu gerade Junge hat. Die Weihe kennt uns aber schon und hat wohl gemerkt, das die Hunde keine Beute für sie sind. Ich sehe sie oft, aber meistens ist sie entweder zu schnell oder zu weit weg um sie mit der Kamera einfangen zu können.




 
 Gell, es sieht aus als ob der Rambo lachen würde.
 


 
 


 
 


 
 
 

 
 


 
Blick auf den Blauen, auf dem sich ein Ausflugslokal befindet.
 
 


 
 
 





 
 
 

 
 
 
 

 


 
 


 
 
 

 
 


 
Man hat einen tollen Blick ins Tal, meine Kamera zeigt mir da aber ihre Grenzen auf.
 


 



 
Unser Weg führte uns auch an Kirschbäume vorbei, die immer noch voll hängen.
 


 
 
 

 
 


 
 
 

 
 
 

 
 


 
 


 
 





 
Rambo macht ein Päuschen
 


 
 


 



Bei schönem Wetter hat man einen wunderbaren Blick bis in die Vogesen.
 
 

 
 Rambo bei seinem zweiten Päuschen, lächel.
 
 
 
Nicht das ihr denkt, ich zeige hier nur noch Spaziergänge. Aber wohntechnisch verändert sich kaum etwas bei uns, denn mir gefällt es so wie es ist. Ganz anders da mein Mann, der zu gerne Zimmer tauschen würde. So soll das Schlafzimmer mit dem Esszimmer getauscht werden und zwei Durchbrüche plant er auch. Ich bin davon weniger begeistert, weil mir das angedachte Schlafzimmer schlichtweg zu klein ist. Mal sehen.
Ich hoffe euch gefallen diese Fotos; nächstes Mal gibts dann mal eine kleine Veränderung aus dem Haus zu sehen.
 
Ganz liebe Grüße dalassend,
Tanja
 


Dienstag, 15. Juli 2014

Städtchen


Man muß gar nicht weit gehen um auf interessante Fotomotive zu stoßen. Hier sind es wieder Bilder aus unserem Städtchen, es ist quasi der zweite Teil zu dem Post von hier.

 
 
 
 
 
Eine Aufnahme aus der Einaufsstraße, im Hintergrund eine der beiden Kirchen und dahinter der sogenannte Blauen, unser Hausberg.
 
 


Mir fällt immer wieder auf wie wunderbar grün unser Örtchen ist.Es gibt einfach keine nackten, kahlen Straßenzüge, überall findet man das beruhigende und so wunderschöne Grün der Pflanzen.


 
Das romantische Efeuhäuschen mit den Sprossenfenstern hätte ich ja gerne ohne Auto fotografiert, leider ließ es sich nicht wegschieben, lach.
 
 
 Im Gegensatz dazu ein ganz anderes Haus, eine herrschaftliche große Villa, mit allem was ich an Häusern so gerne mag: halbrunden Fenster, Fensterläden, Sprossenfenster, tollem halbrunden Balustradenbalkon und
 

 
einem supertollen runden Gaubenfenster mit Zinkumrandung. Ich hab das im Blog schon mal geschrieben, diese Art Fenster sind sehr sehr selten zu sehen.
 
 
 
 
 Im letzten Post habe ich Sukkulenten gezeigt, hier gibt es nun eine alte Sandsteinsäule mit Semperviven bepflanzt, zu sehen.



 
kleines Gartenhaus, ganz wildromantisch und bunt bewachsen



 
 Die terrakottafarbene Fassade, das mit Ziegeln gedeckte halbrunde und mit Clematis bewachsene Gartentor - man könnte meinen män wäre in Italien.
 
 
 
 
 
 
Da hat jemand seinen Hund aufs Garagentor malen lassen.
 
 

 
 
So einen alten Steintrog hätte ich auch gerne zum Bepflanzen
 
 

 
Es gibt hier noch viele alte Häuser mit schönen Fassaden und Giebeln - ich hoffe das sie auch erhalten bleiben.
 




pastellbunter Hortensientopfgarten in einem Innenhof
 


 
Obiges Bild zeigt ein ehemaliges Palais, was sich heute darin befindet ist mir jedoch nicht bekannt.
 
 
 



 
 
 


Details an einem alten Eisenzaun




 


 
 Das verzierte Tor mag ich ebenfalls sehr gerne.
 
 


 
 
 In einem Garten gesehen: Wildes Sammelsurium aus Töpfen, Gartenzwergen und allerlei Trödel-Krimskrams, aber das braune Straßenschild unten hätte ich gerne.

 
 
 



Die Miezekatze wußte nicht was sie von meinen beiden Vierbeinern halten sollte. Sie
hätte mich ja gerne begrüßt, traute sich aber wegen der Hunde nicht. Sie konnte ja nicht wissen, das meine Hündchen allem und jedem sehr freundlich gegenüber treten.






Eine kleine Hundebegegnung mit einem Dackelchen gab es dann auch noch; meine beiden Zwerge sind dann immer hocherfreut. Hundefreunde werden immer völlig begeistert mit wildem Gewedel und viel Geknutsche begrüßt.




 
 
 Das ist jetzt mal kein Haus, sondern ein von wildem Efeu fest umschlungener Baum. Sieht  interessant aus, finde ich.
 
So, heute hatte ich meine vorerst letzte Examensprüfung und sie lief - wie die beiden ersten - sehr gut. Bin sehr erleichtert, das ich die Prüfungen nun alle hinter mir habe. Die Anspannung ist nun weg und ich habe 3 Tage Urlaub, juhu. Mal sehen, was ich mit soviel freier Zeit anfangen werde.
 
Meinen Lesern wünsche ich eine sehr schöne Zeit - das Wetter ist ja jetzt wieder sonnig und schön - und lasse liebe Grüße da,
 
Tanja