Dienstag, 5. August 2014

Unser Juligarten

Eigentlich hatte ich ja einen Post über eine kleine Veränderung im Haus angekündigt, zeige nun aber Gartenbilder. Denn der Garten verändert sich ständig und die Bilder sind sonst wieder überholt, während die kleine Veränderung im Haus aber bestehen bleibt. Ich schrieb hier mal, das der Garten im Mai und Juni am schönsten ist. Aber ab Juli blühen die Seerosen, die ich hier zuletzt gezeigt habe.








 
Den Froschkönig hat der Schwiegertiger angeschleppt. Er liebt nämlich alte Märchengeschichten.
 


 
Wie man auch her sehen kann. Das ist die Scheunentür zur Werkstatt. Ich hatte sie schon einmal gezeigt; jetzt aber paßte das Licht und man kann ganz gut die Schattenmalerei, die eine Gartenszene aus einem Märchen darstellt, darauf erkennen.
 

 
 


 
Die Annabelles vergrünen bereits wieder.
 
 

 
Die Hauptrosenzeit ist vorüber, aber einige halten sich doch noch.
 


 
 

 
Sonnenhut in rosa und weiß und sehr gerne von den Bienen besucht.
 
 

 
 


 
Verschiedene Dahlien künden den nahenden Herbst an.
 


 
Mein Lieblingssalbei. Weil seine großen Blütenkerzen in einem wunderbaren Blaulila weithin leuchten.

 

 
Und die bunte Wicken mag ich auch sehr.
 


 
 


 






 
Tellerhortensie, die bei uns in Kübeln wächst.
 


 
unser gartenbegeisterter Bub
 
 

 
 
 

 
 

 
 
 
 


Nochmal Dahlien und rosa Phlox




sowie Chrysanthemen und Verbenen. Verbenen kannte ich bisher nur als Topfpflanzen und wußte gar nicht, das es auch Sorten gibt, die man direkt in den Garten auspflanzen kann.






 
 


 
 Jede kleine Ecke wird bepflanzt
 
 

 
 und wenn die Kantsteine so schön bemoost sind wie dieser hier, gefallen sie mir sehr. Ich finde halt nur, das wir inzwischen etwas zuviel Steine im Garten haben.

 

 
 Sempervivenblüte
 
 

 
Den Gartenhibiskus habe ich vor kurzem gekauft. Ich weiß nur noch nicht ob ich ihn den den Garten oder auf den Balkon in einen alten Emaille-Eimer pflanzen werde.
 


 
 Auch ein Hibiskus, allerdings einer fürs Zimmer, der den Sommer draußen verbringt.
 
 
 
Auf meinem Balkönchen herrscht schon drangvolle Enge; ich mag das aber und für den Hibiskus findet sich auch noch ein Plätzchen.
 

 
Links neben der Lobelie, das ist eine selbstgezogene Prunkwinde. Eine weitere Prunkwinde teilt sich inzwischen die Gardinenstange mit der abgeblühten Clematis. Sie blühen beide noch nicht, weil ich sie relativ spät ausgesät habe. Ich hoffe das die himmelblauen Blüten aber bald erscheinen.


 
 
Das kleine Sempervivum vom Discounter blüht nun auch, in einem schönen dunklen Pinkton. Und die Trichterwinde windet sich auch hier durch. Sie wird immer größer und ich frage mich, wo sie eigentlich hin will, lach.
 
 
 
Ein Foto hab ich noch. Eine der beiden Tauben, die so gerne im Gebälk über dem Balkon sitzen. Sie stört es inzwischen gar nicht mehr, wenn die Hunde oder ich auf dem Balkon sind. Sie sitzen da ganz oft, gurren und schnäbeln miteinander. Und ich freu mich an ihrem Anblick.
 
Bis bald und viele liebe Grüße,
Tanja

Kommentare:

  1. Hallochen liebe Tanja, was für ein herrlicher Garten, alles so farbenfroh ...einfach wunderschön anzusehen, eine richtig kleine Oase habt ihr da geschaffen.
    Einen Gartenhibiskus habe ich auch und ich kann dir nur den Rat geben, such dir einen Platz wo er ungestört wachsen kann, denn er wird riesengroß. Unser Hibiskus ist mittlerweile ein Sichtschutz auf unserer Terasse und ich schneide ihn im Herbst immer gut zurück.
    Sei lieb gegrüßt von helli

    AntwortenLöschen