Freitag, 4. Oktober 2013

Wer würde nicht


bei seinem Anblick sofort dahinschmelzen? So ein einmalig süßes Wuschelbärchen und so wunderhübsch!





 

Und er hier? Eine superniedliche Mischung mit bezauberndem Augenaufschlag!
 
 
Das sind zwei durch Susi gerettete Hunde.
Susi ist Deutsche und lebt seit Jahren mit ihrer Familie in Portugal. Mit einem Hund fing alles an, inzwischen hat Susi mehrere eigene Hunde (alles Fundtiere) und bemüht sich zusätzlich um unerwünschte, ungeliebte, ausgesetzte Straßenhunde in Portugal.



Einige von euch kennen Susis Blog bereits und was sie auf die Beine stellt. Sie nimmt heimatlose Straßenhunde auf, bringt sie zum Tierarzt, pflegt sie, gibt ihnen ein Plätzchen, versorgt sie und läßt sie kastrieren und vermittelt sie in ein neues Zuhause. Das macht sie privat, ohne staatliche Unterstützung. Auf ihrem Blog erfahrt ihr mehr darüber.


 

Zudem unterstützt sie zwei örtliche Tierheime und den dortigen Tierschutzverein durch Spenden Kastrationen durchführen zu können sowie durch freiwillige Arbeit und vermittelt neue Besitzer.


 


 Hübsche erwachsene Tiere, Junghunde und Welpen sind dort zu finden,



 sie alle brauchen Hilfe.


 Sie hat es geschafft, wurde aufgepäppelt (das ist ein vorher-Foto) und ist glücklich in ihrem neuen Zuhause in Portugal,


 er hat es traurigerweise nicht geschafft, trotz aller Bemühungen.
 





Und er ist es, der mein Herz sofort gestohlen, letztendlich auch der Anlaß für diesen Post ist und mich dazu gebracht hat, endlich auch einmal etwas für diese armen Wesen zu tun. Eine Bekannte von Susi, die im Tierheim arbeitet, hat dieses arme Kerlchen, das in einem leeren Regenwassertank entsorgt wurde, halbtot gefunden und gerettet. Der Yorkie-Bub ist alt und fast blind, noch dazu hat er eine Lungenentzündung und seine Zähne müssen dringend saniert werden. Die Bilder bringen mich zum Weinen, aber das nützt diesen Hunden nichts, wenn ich sie nur bedauere, aber nichts tue. Die Bilder stammen aus dem Tierheim, wo er erstmal untergekommen war,


inzwischen ist der betagte Bub auf einer privaten Pflegestelle und sieht auch schon besser aus. Wenn seine Lungenentzündung ausgeheilt und er etwas aufgepäppelt ist, steht seine Zahn-OP an.
Also habe ich meiner Tierklinik von ihm erzählt, zwei Schachteln des empfohlenen Aufbaufutters gekauft, das der Kleine dringend gebrauchen kann und das es in Portugal nicht gibt, und dazu freundlicherweise noch die erbetenen Futterproben und ein nettes Lächeln erhalten.
Dadurch mutiger geworden, habe ich gleich noch im Zoogeschäft neben gekauften Sachen ebenfalls um eine kleine Futterspende gebeten, die gerne gegeben wurde, freu.
Da habe ich doch glatt noch meine Kollegin Sandra  (Yorkiebesitzerin die hier auch mitliest, winke winke) gefragt und auch sie hat tolle Sachen beigesteuert. Meine Freundin Sabine hat auch dazugegeben. Ganz lieben Dank an euch!

So schicke ich heute ein nettes Gemeinschaftspaket nach Portugal. Es ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein und deshalb bitte ich euch von Herzen, ob ihr vielleicht auch etwas spenden möchtet? Susi braucht neben Futter vor allem auch Decken, Bettwäsche (Biber, Baumwolle), Halsbänder und Leinen, Spielzeug ist willkommen, Freßnäpfe sind wichtig und was ein Hund so benötigt. Die Sachen müssen nicht neu, dürfen gerne auch gebraucht sein. Hundezubehör ist in Portugal nicht so einfach zu bekommen und zudem sehr teuer.
Und wer ein paar Euro erübrigen kann, findet in Susis Blog oben links die Bankverbindung. Die Tierarztrechnungen, das Futter, die Impfungen - das muß bezahlt werden und Susi kann für die heimatlosen Hunde Unterstützung sehr gut gebrauchen.
Mit eurer Spende würdet ihr die armen Hunde sehr glücklich machen!
 
Bitte öffnet euer Herz, die Hunde freuen sich!

Wer einem der hübschen lieben Vierbeiner ein liebevolles Zuhause für immer geben möchte, guckt sich auf Susis Seite um oder hier


und meldet sich bei ihr.

Natürlich sitzen auch in unseren Tierheimen Hunde, die auf ein neues Zuhause warten. Bedenkt aber bitte, das die heimatlosen Hunde im Ausland noch viel schlechter dran sind, kein Dach überm Kopf und oft nichtmal einen richtigen Schlafplatz und keinen täglich gefüllten Futternapf haben! In manchen Auffangstationen werden sie nach einer gewissen Zeit sogar getötet. Auch sie haben das Recht und die Hoffnung auf eine Chance!

 
 
Das ist Susis letzter Neuzugang, ein Fundhund, viel zu dünn und froh endlich ein Bettchen zu haben und Futter, Liebe und Streicheleinheiten zu bekommen.

Bitte guckt mal, ob ihr nicht etwas für die armen Hunde dort geben könnt. Ihr findet alle Kontaktdaten auf Susis Blog.
Und mir dürft ihr die Daumen drücken, das ich meinen Mann doch noch überzeugt bekomme die alte Yorkiemaus zu adoptieren, denn es wäre mein absoluter Herzenswunsch dem Buben die letzten Jahre noch schön zu machen.

Ganz liebe Grüße,
Tanja

P.S. Die Fotos sind alle geklaut, natürlich aus Susis Blog und mit ihrer Erlaubnis.
 

Kommentare:

  1. Viele Tropfen ergeben auch einen See. Gut, dass es solche Menschen wie Susi und dich und so viele andere auch gibt. Ich drücke ganz feste die Daumen, dass die Yorkiemaus bei euch einziehen darf. Bei uns wohnt auch ein Hund aus dem Auslandstierschutz (Malta) Ganz wichtig und eine ganz große Aufgabe ist es auch bei den Behörden und Menschen in diesen Ländern das Bewusstsein den Tieren gegenüber zu verändern.
    Ganz liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Danke auch für deinen lieben Kommentar auf meinem Blog :-) Zum Thema Hund aus dem Ausland findest du in diesem Post von mir auch ein paar Worte:

    http://strickerella.wordpress.com/2012/09/08/heute-hat-paul-geburtstag/

    Wir haben ja zwei Hunde und der eine ist auch ein Rassehund vom Züchter.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Tanja,
    was für ein herzergreifender Post, so süße und auch arme Geschöpfe, ich schau gleich auch auf den Blog von Susi, es ist ganz wichtig, dass man nicht wegschaut und ich hoffe so sehr für dich und natürlich für den armen Yorkie, dass dein Mann JA sagt, ich kenne ihn ja nicht, mein Mann ist da ja ganz leicht zu überzeugen, viel Glück.
    Alles Liebe von Tatjana und den Buben, hab ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  4. tanja, ich habe tränen in den augen, wenn ich diese armen geschöpfe sehe!!! sie haben es sooo sehr verdient, liebe und zuneigung zu bekommen, ich habe 3 katzen, sonst würde ich auch weich werden!!! aber ich werde mich bei hundebesitzern umhören, ob jemand etwas geben kann!!!
    alle achtung, was susi auf die beine stellt, um den armen tierchen zu helfen und auch du hast ein gutes herz und ich drücke die daumen, daß dein mann "ja" sagt, bei dir würde es das liebe hündchen mit sicherheit gut haben!!! alles liebe von einer nachdenklichen und traurigen angie

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Tanja,
    danke dir für diesen Post - hab gleich mein Teil dazu beigetragen - ist immer nur ein Tropfen.... aber viele Tropfen... nicht wahr?
    die Süßen sehen teilweise schlimm aus - das dreht einem das Herz um - es gibt so schrecklich viel Elend auf der Welt und so viel Tierquälerei - man muss sich schämen, dass es solche Menschen gibt - Gott sei Dank gibt es aber auch solche wie dich -
    ich drück dir auf jeden Fall die Daumen, dass du das süße Wesen haben darfst -

    nun drück ich dich für dein Zartgefühl -

    ganz liebe Grüße -

    Ruth

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Tanja,
    euer Einsatz für die Hunde ist wirklich bewundernswert. Gut, dass es immer wieder Menschen wie dich und Susi gibt, die auf solche Zustände aufmerksam machen. Zwei Freunde haben auch Hunde aus Spanien aufgenommen, und wenn wir doch einmal einen Hund bekommen sollten, wäre es auf alle Fälle ein Tier aus dem Heim.
    Ganz herzliche Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  7. Ich werde auch immer wieder Tiere von Heimen aufnehmen. Meine Katzen sind aus dem Tierheim in Málaga, Saida von meiner Mutter aus Denia. Mein kleiner DJ war schon nach kurzer Zeit an seinem letzten Plätzchen nicht mehr gewollt. Bei uns ist er jetzt ja schon fast 14 Jahre. Wir lieben alle sehr. Vielen Dank an alle die sich so sehr für die armen Tiere einsetzten. Das braucht so viel Stärke und Kraft. Herzliche Grüsse, colette

    AntwortenLöschen
  8. Ach Gottchen.......am liebsten würde man alle zu sich holen und betüddeln.....Wahnsinn was solche lieben Menschen leisten.....RESPEKT!
    Ein schönes WE und ganz liebe Grüßkes.....die Anna-Pippi!

    AntwortenLöschen
  9. Hey, super, dass Du darüber berichtet hast. Man muss die Menschen einfach wachrütteln. Eine Nachbarin von mir kümmert sich um alte, ausgesetzte oder misshandelte Haushunde von Bulgarien. Es gibt noch so viele Tiere, die Hilfe brauchen, einfach weil mir Menschen das Hirn nicht einschalten oder das Herz am falschen Fleck haben. Hut ab, vor Susi und allen, die sie unterstützen.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  10. Dank an die Leser, für die Kommentare hier und ein große DANKE an Ruth für die Spende.

    AntwortenLöschen