Sonntag, 27. Februar 2011

Vorratsbehälter / Max Roesler





Im Anschluß zu meinem vorhergehenden Post zeige ich heute mal die große Vielfalt von Vorratsdosen und -behältern der Firma Roesler. Einige davon sind sehr selten. Natürlich gehört diese Sammlung
nicht
mir, aber sie sind so schön, daß ich hier eine Zusammenfassung präsentiere.




Den Anfang machen zartgrüne Vorrats- und

Gewürzdosen. Die Gewürzbehälter sind immer wesentlich kleiner als die Vorratsdosen. Beim Vergrößern der Bilder durch anclicken kann man sehr gut die verschlungenen Oberflächenreliefs des Jugendstil erkennen. Zudem sind bei diesen Exemplaren die Anfangsbuchstaben der Bezeichnungen wunderschön verziert dargestellt.


Und nochmal in grün mit relieffierten Maiglöckchen.

Und hier in zartlila mit sehr rarem aber dafür umso schönerem Veilchendekor.




Ein sehr seltenes aber umso schöneres Blümchendekor.


Gerade vom Vergissmeinicht-Dekor gibt es viele verschiedene Varianten. Diese beiden sehr ähnlichen und sich doch unterscheidenden Dosen sind eindeutig dem Jugendstil zuzuordnen, während


diese hier ohne jegliche Schnörkel daherkommen und mit einem klareren und vereinfachteren Blütendekor geschmückt sind. Damit gehören sie in die Art Deco Zeit, denn die Manufaktur Roesler wurde im späten Jugendstil gegründet und produzierte dann noch bis zu den Anfängen des Art Deco.



Die gefallen mir besonders gut. Vergissmeinnicht auf ansonsten fast weißen Vorratsdosen.


Sehr schöne und sehr seltene Vorratsdose mit Landschaftsdekor.




Ebenfalls von Roesler ist dieses seltene Dekor mit weißen Blüten.



Kleine Gewürzdosen mit einem wunderschönen Seerosenmotiv. Dieses uralte Porzellan zeigt altersbedingt - wie hier der Deckel der rechten Dose - manchmal Verfärbungen der Glasur, hat also richtig Patina angenommen.


Sogar das Delfter Dekor, um die Jahrhundertwende sehr beliebt, wurde von Roesler aufgegriffen und als Motiv verwendet. (Diese beiden Gewürzdosen stammen aus meiner Sammlung).

ein weiteres Delfter Muster


zwei verschiedene Wandbehälter


Die Dosen wurden auch in verschiedenen Formen und Varianten gefertigt; hier sind Exemplare mit Holzdeckeln zu sehen (üblicherweise wurden die Deckel aber zumeist aus Keramik hergestellt und ebenfalls mit einem kleinen Blütendekor verziert), wobei die linke große Dose sogar einen wunderschönen Metallbügelverschluß hat. Die Bügelverschlüsse sind übrigens äußerst selten.


Dosen mit Keramikdeckel


und davon hier ein Exemplar im Bestzustand mit unbeschädigter Goldverzierung.


relieffierte Oberfläche

in weiß, mit Relieff


und das sind Gefäße für die um die Jahrhundertwende haushaltsüblichen Wandborde mit Sand-, Seife- und Sodabehältern. Ein vollständiger Satz

mit dazugehörigem Bord ist ein absolut rarer Fund und entsprechend teuer. Auch die Original-Borde hatten noch eine Zierleiste aus Porzellan.


Anhand der Aufschrift der Dosen rechts im Bild ist ersichtlich, dass Roesler auch für das benachbarte Ausland produziert hat.


Die relieffierten Blütengirlanden weisen auf den sogenannten Empirestil hin.


Sogenanntes Würfelmuster, was sich auf das Oberflächenrelieff bezieht.






Zu einem kompletten
Dosensatz gehören auch immer eine Essig- und eine Ölflasche - die hier zu sehende unterschiedliche Gestaltung beruht wieder auf den Herstellungsjahren, also dem Umstand. ob sie direkt in der Blütezeit des Jugendstils oder doch schon näher an der schlichteren Art Deco Periode produziert wurden.



Vorratsdosen in zylindrischer Form sind ebenfalls nicht gerade häufig anzutreffen.



Hier sind sie mit Röschen zu sehen, links oben die große Vorratsdose, daneben rechts der kleinere Gewürzbehälter, darunter ein Wandbehälter, gefertigt wurde diese Form im Jahre 1896.


Salzbehälter in verschiedener Form, aber mit identischem Dekor


Hier kann man gut die beiden unterschiedlichen Vergissmeinnicht-Dekore erkennen. Während das erste ein umlaufendes Band aus akkurat angeordneten und identischen Blüten darstellt,


handelt es sich bei dem zweiten und älteren Design um ein locker erscheinendes Muster aus verschiedenen Vergissmeinnicht-Blüten.


Ein fast kompletter Satz des Röschenmusters.


Und ein Satz mit Vergissmeinnicht.



Gewürzdose mit dem ebenfalls sehr schönen Veilchenmuster


und zwei einfachere Vorratsbehälter ohne Dekor


und da die Bandbreite der von Roesler produzierten Küchengegenstände sehr groß ist, gibt es sogar wunderschöne Kännchen und Schneidbrettchen dazu - auch diese existieren in verschiedenen Ausführungen, doch davon ein andermal mehr.


Es ist zwar nur ein kleiner Bildausschnitt, zu erkennen ist aber das wunderschöne Schild "Eigner Herd ist Goldes wert". Eine absolute Rarität.




Die nachfolgenden Vorratsbehälter stammen nicht von der Manufaktur Roesler, sehen aber den Roesler-Röschengirlanden auf den ersten Blick sehr ähnlich. Ich schrieb in einem anderen Porzellan-Post ja schon einmal, daß es um die Jahrhundertwende sehr viele Porzellan-Manufakturen gab und erfolgreiche Muster gerne auch in leicht abgewandelter Form kopiert worden sind. Beim Röschen-Muster von Roesler spricht man von typischen Rösler-Girlanden, die sich während der ganzen Produktionszeit (anders als beim Vergissmeinnicht) nie geändert haben.







Zum Vergleich hier die Original-Röschengirlande. Manchmal werden ähnliche Muster als Rösler angeboten, daher sollte man immer auf den Manufaktur-Stempel achten. Ich selbst habe eine kleine Schale mit täuschend echtem Rösler-Muster, aber die Schale ist ungemarkt, das Porzellan entspricht nicht dem von Roesler verwendeten Material und ist auf jeden Fall auch nach der Zeit, in der Roesler existierte, entstanden.


Ich wünsche allen einen schönen Sonntag und sende liebe Grüße,
Tanja

Kommentare:

  1. Guten Morgen Tanja
    Wo hast du diese wunderschönen Vorratsbehälter denn alle her?
    Und wo hebst du die denn alle auf?
    Sie sind wunderschön, allesamt.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tanja,
    du hast offensichtlich eine zarte Seele, die sich an schönen Dingen erfreut - einfach herrlich ist das wundervolle Porzellan-Geschirr - deine Rösler-Vergissmeinnicht-Sachen sind so traumhaft schön - ich beneide dich um diese wertvollen Stücke -
    ich wünsche dir einen wundervollen Sonntag - leider wird es wohl nur regnen -
    lg. Ruth

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschöne Behälter....schwärm....ich finde die mit den Röschenmuster am schönsten,das meine Favoriten.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Tanja ,
    daß sind wunderschöne Teil die Du uns zeigst !!!
    Gaaanz toll finde ich die grünen ...obwohl ich nicht so der Grünfan bin ... aber um diese Jahreszeit mag ich die Farbe !
    Wüßte nicht wenn ich mich entscheiden müßte was mir besser gefällt !!! Würde einfach alles nehmen ;-)))
    Liebe Grüße Diana

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Tanja,
    das war wieder hochinteressant. So hintereinander kann man die verschiedenen Modelle richtig vergleichen. Das fällt mir immer schwer, wenn ich mal ein einzelnes Objekt im ebay sehe. Irgendwie habe ich da immer das Gefühl, dass sie doch gleich aussehen. Die Verachiedenheit sieht man eben im Vergleich viel besser. Du könntest mit deinem Wissen über Rösler-Waren auch ein Buch schreiben, oder? Jedenfalls fallen mir diese Schätzchen jetzt auch zunehmend auf.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Tanja,
    ich habe eben Deinen Blog entdeckt und wollte Dir einfach mal einen netten Kommentar hinterlassen... achja, diese Rosenmuster sind wirklich niedlich!

    Liebe Grüße
    von Anja

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Tanja,

    These Canisters/Containers are really beautiful. They remind me of my grandmothers kitchen in Munich!!! Thank you for this post...I loved it!
    Liebe Grusse aus Alaska!
    Chris :o)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Tanja, danke für diese schöne und gleichzeitig informelle Posting.
    Ich mag diese zarten kleinen Muster sehr gerne.
    Und auch wenn man sie selber nicht hat....sie sind so schön anzusehen.
    Ich wünsche Dir einen schönen Märzanfang und lasse liebe Grüße da....Luna

    AntwortenLöschen
  9. Was haben sich die Menschen früher doch für Mühe gegeben.
    Heute heißt es Tupper, prktisch, abwaschbar - schade eigentlich!

    GlG Jane

    AntwortenLöschen
  10. Nachdem ich diese herrliche Kollektion bewundert habe, werden Erinnerungen wach.
    Sind sie nur Zierstücke oder sind einige im Gebrauch?
    LG Gisela.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Tanja,
    soviel Mühe machst Du Dir, all die schönen Roesler Teile zu zeigen!
    Ein Teil ohne Marke kann durchaus auch aus der Zeit vor der Gründung der Firma Max Roesler Rodach sein. Max Roesler hat das Muster nämlich schon entworfen, als er noch bei Wächtersbach arbeitete – aus der Zeit habe ich eine Uhr.
    Allerdings gibt es auch nagelneue Schüttenschränkchen zu kaufen. Man muss also schon sehr gut aufpassen. Wenn man sich nicht gut auskennt, kann man schnell daneben greifen. Eindeutig identifizieren lassen sich die Sachen aber an der Rosenranke.
    In letzter Zeit sind die Preise rasant gesunken. Ich führe das darauf zurück, dass die »Omis«, die noch im Besitz der schönen Roesler-Porzellan-Serie waren, so langsam aussterben und die Erben nichts damit anfangen können. So kommt es zu einer regelrechten Roesler-Schwemme. In den achtziger Jahren, als ich anfing zu sammeln, war Roesler wirklich sehr selten und nur auf Antikmärkten zu bekommen. Ich habe damals für die achteckige Uhr 800 DM gezahlt! Und für den Brotkasten 400. Daran ist heute ja gar nicht mehr zu denken.
    Du hast geschrieben, dass Du Dich mit den Marken nicht auskennst – ich könnte einige Fotos der unterschiedlichen Roesler Stempel/Marken zur Verfügung stellen ( – ich möchte mir aber kein Google-Konto o. ä. einrichten).
    Liebe Grüße
    Sunny

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Sunny,

    Ja, das habe ich inzwischen auch herausgefunden, daß Max Roesler vorher bei Wächtersbach einer der Direktoren war. Er hat von da auch einige der schönen Durchbruchmuster übernommen.
    Ich bin selbst überrascht, was Roesler in der doch relativ kurzen Produktionszeit alles hergestellt hat und dass diese Dinge inzwischen manchmal sogar auf Flohmärkten zu finden sind - dort habe ich selbst schon einige Stücke gefunden.
    Ein Roesler-Sammler hat schon mal mit mir Kontakt aufgenommen und mir erzählt dass er seine Stücke auch zu sehr hohen Preisen gekauft hat, die heute wohl so nicht mehr zu erzielen wären.
    Meine Leidenschaft für Roesler hat mit 4 Vergissmeinnicht-Vorratsdosen von der Oma meines Mannes angefangen, die ich sehr in Ehren halte. Ab und an kommt etwas dazu und zu gerne hätte ich eine der Uhren und Küchenwaagen, da muß ich aber noch sparen. Ich habe auch schon mal ein Buch über die Manufaktur Roesler bei 1.2.3 gesehen, es aber leider verpaßt. Wäre sicherlich sehr interessant gewesen.
    Inzwischen habe ich eine alte Kakaokanne mit fast täuschend echtem Roesler-Muster erstanden, die Kanne stammt aber aus der Manufaktur Leuchtenburg!
    Über eine Mail (diese ist unter meinem Profil zu finden) würde ich mich sehr freuen.

    Viele liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen