Samstag, 24. August 2013

Kaysersberg im Elsass

Im schönen Kaysersberg an der elsässischen Weinstraße war ich nun schon zum zweiten Mal. Überhaupt könnte ich immer wieder die malerischen Weindörfer dort besuchen, so schön sind sie und immer wieder fallen mir auch neue sehenswerte Details auf.
Natürlich habe ich wieder fleissig herumfotografiert.
Weitere Bilder von Kaysersberg aus einem früheren Post sind hier zu finden.







 
Wie überall in diesen hübschen Orten beeindrucken die mal kräftiger, mal pastelliger gestalteten Häuserfassaden. Im Hintergrund dieses Fotos kann man die Weinberge erkennen, die Kaysersberg umgeben.
 

 
Viel schönes Fachwerk, blumengeschmückte Fenster und Balkone,

 
teilweise sogar originale Butzenglasscheiben, die sehr alt sind und liebevolle architektonische Details,
 

 

kleine kopfsteingepflasterte Gässchen


 viel Grün und hübsche Plätze,
 


 das macht die elsässischen Dörfchen aus. Dazu Cafes, Weinstuben, Restaurants und nette kleine Geschäfte.
 

 
An einer Bäckerei z. B. habe ich diese lustige Fassadenmalerei aus einem etwas überrascht dreinschauenden Engelchen mit Brezel in der Hand


  
und einem Bäckerengel mit Guglhupf gesehen. Bei meinem ersten Besuch in Kaysersberg war mir diese Malerei gar nicht aufgefallen. Es gibt aber auch wirklich viel zu sehen, bei einem einmaligen Aufenthalt kann man wahrscheinlich gar nicht alle Eindrücke aufnehmen.


 In Kaysersberg waren auch wesentlich mehr Menschen unterwegs als in dem beschaulichen Kientzheim, das wir am gleichen Tag vorher besucht hatten.
 

 Im Schaufenster eines kleinen Trödelladens habe ich eine süße alte Krämerwaage im Kleinformat entdeckt. Die war nicht sehr viel größer als die Kaffeemühle, von der man links unten im Foto einen Ausschnitt sieht.
 

 Gleich daneben wurden verschiedene bunte Stoffherzen mit gestickten Sprüchlein angeboten - ich mag Herzen, deshalb wurde hier gleich ein Foto davon gemacht.
 
 

 
Und das alte Tor unter dem Baumwipfel finde ich auch so schön.
 

 
Besonders gefallen hat mir auch obiger Wandblumentopf aus türkisfarben glasierter Keramik mit Ornament.
 

 
Im Elsass habe ich die Nase immer oben, denn die schönsten Ansichten findet man oft in luftiger Höhe.  
  

 Blumen und Pflanzen fotografiere ich ja eh gerne. Hier ist es ein kleines zusammengewürfeltes Topfgärtchen an einem Fenster, das auf mich heimelig wirkt (darunter ist übrigens ein schmiedeeiserner Blumenkastenhalter zu sehen, wie sie einem im Elsass sehr oft begegnen),
 

 und hier ist es ein blauer Gartenhibiskus mit Farn vor einer verwitterten Mauer mit altem und etwas schiefen Ziegeldach. Ich liebe solche einfachen Fotomotive und finde immer, das Altes und Blumen sehr gut zusammen passen.
 

 
Mit einer Pferdekutsche konnte man eine Rundfahrt machen. Man kann es auf dem Foto leider nicht sehen, aber der Yorkshire Terrier der Kutschenlenkerin fuhr jede Runde mit und nahm das alles sehr gelassen.
 



 
Dieses Haus hat mich schon beim ersten Besuch beeindruckt. Schönes altes Fachwerk, ein Balkon mit Blumenpracht und dazu buntverglaste alte Scheiben.
 

Dorfbrunnen aus einem alten Sandsteintrog - bei dessen Anblick habe ich mir schon überlegt wie er sich wohl in unserem Garten machen würde.
 

Wie vorhin erwähnt, ich fotografiere fast immer nach oben um die schönsten Motive zu erhalten,  


 so wie auch hier

 und hier.

 Oder hier.
 
Dieses Foto ist sehr interessant. Es zeigt nämlich das gleich hinter diesem Haus eine hohe steile Mauer aufragt, die sehr alt sein muß. Wahrscheinlich die ehemalige Stadtmauer.
 Hier kann man das auch noch mal sehen. Das Haus schmiegt sich regelrecht an diese Mauer und letztere scheint auch die Rückwand des Gebäudes zu bilden.
 

 Wie in Kientzheim gibt es auch in Kaysersberg einen Wassergraben - hier von einer Holzbrücke aus abgelichtet.
 

 
Dieses Bild finde ich besonders schön. Ich fotografiere ja mit einer kleinen einfache Digicam und da bin ich von der Fotoqualität nicht immer angetan. Hier hat es aber mal wirklich gut geklappt und so konnte ich die romantische Stimmung, die diese unmittelbar an den Wasserlauf gebauten Häuser und das viele Grün vermitteln, recht gut einfangen.


 Aufgefallen ist mir auch die liebevoll bemalte Hausfassade, die mir beim ersten Aufenthalt dort ebenfalls entgangen ist


 Das obige Bild mag ich auch sehr gerne - rosa und hellblau nebeneinander - genau mein Ding, lach.
 

 



 




 


Obiges altes Haus wird gerade hergerichtet.
 
 


















Zum Abschluß war ich auch noch im nur wenige Kilometer entfernten Riquewihr, wo ich aber kaum
Fotos gemacht habe, denn ich war schon mehrere Male da. Wer die entsprechende Bilderfluten dazu sehen möchte, der findet sie hier und hier.


 Die bemalten Fensterläden mußten aber aufs Bild,
 

 
genauso wie der Stadtturm
 

 
und diese Macarons-Bäckerei. Denn aus dieser Bäckerei kam wieder - wie bei unserem letzten Ribeauville-Besuch -
 

 
ein zuckersüßer kleiner Yorkie-Bub herausgestürmt um meine beiden Jungs stürmisch und wie alte Bekannte zu begrüßen. Die Wiedersehensfreude bei allen 3 Yorkies war riesengroß und ich glaube wirklich, das sie sich nach der langen Zeit durchaus wieder erkannt haben. Denn Rambo (der kleine Schwarzweiße auf dem Bild), der andere Hunde fast immer völlig ignoriert, busselte den kleinen Franzosen liebevoll ab und war ganz aus dem Häuschen.
 

 Aber auch meine Zorromaus war ganz begeistert.


 



und der kleine Franzose sowieso, wenn er auch auf diesem Bild kurz mal wegschaut. Streicheln ließ er sich von mir nicht - er war sehr vorsichtig und das ist ja auch gut so - aber wie beim ersten Mal begleitete er uns ein langes Stück des Weges. Dabei ließ er sich auch nicht von anderen Hunden ablenken, von denen es einige gab. Nein, er war ganz fixiert auf Rambo und der auch auf ihn. Zorro ist ein recht stürmisches Hündchen während Rambo diffiziler und feinsinniger vorgeht und das entsprach wohl unserem kleinen Begleiter. Schließlich aber drehte er von selbst um und lief wieder zurück, genau wie beim letzten Mal. Rambolein warf ihm zum Abschied noch einen langen Blick nach. Das war zu süß und ich hätte gerne gewußt was die beiden Zwerge gedacht haben.
Die Hündchen miteinander zu sehen war wirklich etwas besonderes, denn Rambo ist anderen Hunden gegenüber meist regelrecht ablehnend oder eben ignorant. Das aber sah nach echter Freundschaft aus.
Zuckersüß wie die Yorkie-Buben sich gefreut und miteinander gespielt haben.
 
Und mit diesen Fotos verabschiede ich mich und wünsche allen einen schönen Sonntag,
Tanja

Kommentare:

  1. Wieder ein toller Bericht und wunderschöne Fotos.
    Schönes Wochenende wünscht Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Herrlich! Es ist dort einfach wunderschön und Du hast so viele tolle und liebevolle Details aufgenommen! Ganz lieben Dank und Dir auch einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Tanja,

    danke für Deinen lieben Kommentar zu meiner Strickdecke :-).

    Also meine Decke wird ca. 150-160 cm breit und die Maschen dafür passen auf eine Rundstricknadel mit einer Länge von 80 cm ... es gibt auch noch Nadeln mit 120 cm ... die wäre sicher noch angenehmer ;-) ... aber es geht auch so.

    Zöpfe sind ganz einfach zu stricken. Wenn Du mal loslegen möchtest, meld Dich doch einfach.

    LG
    Mimi

    AntwortenLöschen
  4. Wie ein Spaziergang durch eine Märchenwelt. Ich liebe "karierte" Häuser!

    LG Ate

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Tanja, ganz lieben Dank für den Tipp mit Karslbad! Das ist wirklich eine wunderschöne Stadt, wir waren vor x Jahren dort, allerdings hatte ich damals noch keinen Blog und hab auch noch nicht so viel fotografiert. Karlsbad wäre wirklich mal wieder eine Reise wert und ich glaube, da muss ich meinen Mann auch gar nicht soo lange dazu überreden.
    Liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Tanja,
    schön zu sehen, dass die Orte des Elsass,
    Sie wissen, dass ich es war Sonntag der Rückkehr aus England!
    Praktisch alles, was man bemerkt, dass ich es sah zu
    und immer mit der Nase!
    Good Sunday
    Susy Liebe x

    AntwortenLöschen
  7. Herrlich!!!!
    Danke! Nun durfte ich Dank Dir, auch noch mal im Spätherbst in diese wunderschöne Märchenstadt!

    Viele liebe Grüsse,
    Bine

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Tanja,
    leider ist mein Kommentar von vorhin irgendwie verschwunden, ich hab totale Probleme bei manchen Blogs vom Tablet aus zu kommentieren, anscheinend auch bei dir also das ganze nochmal vom normalen PC aus.
    Ein wunderschöner Elsasspost, ich hab dir ja schon mal geschrieben wie schön ich es dort finde und die schönen bunten Häuser, auch die entzückende Malerei und die Winstuben und die noch schöneren Konditoreien, ich finde es traumhaft schön dort und ganz sicher war ich nicht das letzte Mal dort (derzeit ist leider an Verreisen wegen Sammy nicht zu denken).
    Sehr schön gefällt mir auch die Macaronbackstube, ich hätte jetzt sehr gerne ein paar von diesen klitzekleinen kunterbunten Leckereien, ich liebe sie :-)).
    Auch die Hundefotos sind ganz entzückend, ein wundervoller Post der total Lust auf das Elsass macht, toll bebildert und super geschrieben, sehr schön liebe Tanja.
    Alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen
  9. Dear Tanja,
    A beautiful tour of the lovely Alsace. So very charming, words escape me. Every photograph more charming than the next! The little dogs are also sweet. I wish I could live there!
    Hugs, xoxo
    Karen

    AntwortenLöschen
  10. Liebste Tanja,
    danke für die herrlichen Bilder aus Kaysersberg, da kommen wieder viele schöne Erinnerungen an vergangene Zeiten auf......
    Ich wünsch Dir einen guten Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  11. tanja, ich saß mit offenem mund und habe deine schönen bilder bestaunt!!! das ist ja wirklich ein ganz romatisches städtchen, die fassaden, die blumen und kopfsteinpflaster liebe ich sowieso-allerdings nicht beim drüberlaufen *grummmel*!!! und den sandstintrog wollte ich aus dem bild ziehen, leider war er zu schwer, den hätte ich gern bei mir gehabt!!! alles liebe von angie

    AntwortenLöschen